Vita

 

Jeannine Platz

Vita

1996-1999 Cutterin, TV-Produktionsleiterin, Redaktionsleiterin
seit 1996 Freie Malerin
1997-1999 Atelier in Hannover
1999-2001 Schauspielausbildung
seit 2001 Schauspielerin und Synchronsprecherin
seit 2002 Freie Kalligraphin
seit 2005 Atelier in Hamburg-Altona
   

Ausstellung

PLATZ HOCH 2 in der Galerie Chaco   Meridian Spa Hamburg
HafenCityWalkof Art   Kurz und Schmerzlos Hamburg
Hafen Memory   Norddeutsche Affinerie AG Hamburg
Galerie Deichstraße   St. Jacobi-Kirche Hamburg
GET Fineo   Stilwerk Hamburg
Galerie Chaco in den Zeisehallen   „Elbart“, Alter Elbtunnel Hamburg
CARLS Kultursalon an der Elbphilharmonie   DAK Hauptgeschäftsstelle Hamburg
CDK Hanseatic Medical Trade GmbH   Zeisehallen Hamburg/Galerie Menschenkunst
Liebling Ottensen   Cut forfriends Hamburg
Second Chance, Hannover   Maritim Hotel Hannover
KIR Hamburg   Klinik am Aegi/Zentrum fürPlastischeChirurgie Hannover
Zentrum für Gefäßmedizin Hamburg   Galerie Casa Défi Hannover
Ateliergemeinschaft Eschelsweg, Hamburg    
Hamburger Schule für Sprechkunst    
 Schnitt & Farbe, Hamburg    
     

 

Gemma Leys

Vita

19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin

19**

  Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin

 

Ausstellungen

19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin
19**   Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscin

 

Kerstin Vegelahn

Vita

Nach Ihrem Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg lebte Kerstin Vegelahn für 20 Jahre in Paris, Barcelona, Hongkong und Manila, wo sie für internationale Unternehmen im Bereich Design arbeitet.

2002 kehrte sie nach Europa zurück, lebte in Barcelona und graduierte an der Escola Superior d´Arts i Disseny, Llotja (Hochschule für Kunst und Design) im Fach Malerei bei Professor Nora Ancarola.

Im Sommer 2005 eröffnet sie Ihr Studio in Hamburg, wo sie zur Zeit lebt und arbeitet.

Seit 2004 diverse Ausstellungen und Auszeichnungen im In- und Ausland.

 


   

 

Nil Ausländer

Vita

Lebt und arbeitet in Berlin.

     

   
     

 

Petra Jacobsen

Vita

1958   Geboren in Wedel/Holstein
1990-1995   Grundlagen als Malerin, unter der Anleitung verschiedener Dozenten und Künstler ausformen
1996-2000   Künstlerische Ausbildung an der kunstschule Blankenese für freie Kunst und Malerei
seit 2000   Malreisen nach Neapel, Malta und in die Provence
seit 2000   Tätig als freischaffende Künstlerin

 

Birgit Nass

Vita

1968
Geboren
1993
Abschluss des Grafik Design Studiums an der Kunstschule Alsterdamm, Hamburg.
Angestellte Tätigkeit im Bereich Verpackungsgestaltung.
Seit 1998   Selbständige Grafik Designerin und Kalligrafin.
Kalligrafische Ausbildung an der Schule für Schrift, Hamburg;
Pentiment, Sommerakademie der Armgartstraße, FH Hamburg;
International Calligraphy Symposium, University of Sunderland;
Seminare und Meisterklassen bei internationalen Kalligrafen/innen. Kalligrafie, die Kunst des schönen Schreibens, bedeutet für mich: Aus Worten Bilder entstehen zu lassen , Texten immer wieder neu zu begegnen, und so Empfindungen einen eigenen künstlerischen Ausdruck zu geben.

Ausstellungen

2001

Gruppenausstellung "Februar Mond" AG Galerie in Wentorf bei Hamburg

 2009
Einzelaustellung: Schriftmuseum, Bartlhaus, Pettenbach, Östereich
2004
  Einzelausstellung: Kunsthaus Uelzen
2009

Einzelaustellung: Galerie Chaco, Hamburg
2005

Einzelausstellung: GSG Oldenburg, Galerie Großmann, Pirna
2009

Gruppenausstellung: Galerie Stilhaus, Gut Panker, Panker
2006

Gruppenausstellung mit SundariArit (Bildhauerin):
"Wort und Form" Kunst und Kulturverein, Hamburg Bergstedt;
Gruppenausstellung: "Unantastbar" Gedenkstätte, Ladelund

2009

Einzelausstellung: "WortArt" Kunstverein Gellersen, Rathaus, Reppenstedt
2007

Einzelausstellung: IKK Niedersachsen, Hannover
 2009
Gemeinschaftsausstellung mit SundariArit (Bildhauerin):
"Wort und Form II" Kunst und Kulturverein, Hamburg Bergstedt
2009
Gemeinschaftsausstellung mit Eveline Petersen-Gröger:
"A MidsummerNight'sDream", Arbeiten zu dem Schauspiel
von Shakespeare, Manna Kunsthuis, Brügge, Belgien

2010
Gruppenausstellung: "The Poeticofwritten Space", Correr Museum, Venedig


 
 
 

 

Grit Peters

Vita

9.6.1971   geb. in Lübeck
Vater: Kapitän, OstR; Mutter: Lehrerin, Künstlerin
1990   Abitur am Katharineum zu Lübeck
1990   Studium in Göttingen: Germanistik und Geschichte, später zusätzlich Philosophie
1992   Wechsel nach Hamburg
1996   Erstes Staatsexamen in Deutsch und Geschichte
1997   Zusatzexamen Philosophie
1997
  außerordentliche Aufnahme an die Muthesius-Hochschule für Kunst undGestaltung, Kiel bei Prof. Renate Angerund und Thomas Wörgötter
1999   Heirat mit Knut Friedrich, Schauspieler
1999   Zusatzexamen in Kunst
1999   Referendariat am Gymnasium in Quedlinburg
2000   Geburt des Sohnes Morten Fiete
2001   Zweites Staatsexamen
2001   Studienrätin am Gymnasium in Bargteheide
2003   Geburt der Tochter Jette
2003   Versetzung an die Ernestinenschule, Lübeck
2004   Geburt der Tochter Edda

Ausstellungen

1992   Acrylbilder, art point, Göttingen (EA)
1992   farbe diem, Studentenwerk, Göttingen (EA)
1994-2006   ständig wechselnde Ausstellung im Spiegel-Verlag, Hamburg
1998   Sieben Künstler auf Burg Ludwigstein (GA)
1998   slam stills, foolsgarden, Hamburg (EA)
1999   en famille, Galerie Chaco, Hamburg (EA)
1999   Frauen, Galerie Chaco, Hamburg (GA)
2000   ProVinz-Kunsttage, Quedlinburg (GA)
2001 und 2002   Präsentation auf der Messe „Ambiente“ in Frankfurt und auf der „Artenim“ in Nîmes durch die Galerie Laik
2002   en famille, Galerie Möller, Warnemünde (EA)
2002   Ausstellung im Theater Combinale zum Erika-und-Klaus-Mann-Abend „Fahrt ohne Schlaf“, Lübeck (EA)
2006   Ausstellung in der Galerie Chaco, Hamburg anlässlich der Konzerte der „Zwölf Kontrabässe“ (EA)

Vertretung durch

Galerie Chaco, Hamburg (Zeisehalle)
Kleines Kunsthaus, Quedlinburg
Galerie Laik, Koblenz
Galerie Möller, Warnemünde
art und form, Dresden

 

Jasmin Hilmer

Vita

1964   in Hamburg geboren

1984

  Grafik Design College Steinhauer Damm, Hamburg
1990   Fashion Design, Art und Design Academy Armgartstr., Hamburg

1992-2000

  Fashion Designer für Sportskleidung, Freiberuflich, Berlin

 

Ausstellungen (Solo)

2014   Galerie CHACO, St.Peter-Ording, Germany
2009   Galerie CHACO, Hamburg, Germany
2008
  Galerie CHACO, Hamburg, Germany
2007
  Schloss Kniephausen, Wilhelmshaven, Germany
2006
  Asklepios Hospital, Hamburg, Germany
Galerie CHACO, Hamburg
Germanischer Lloyd, Hamburg 
2005
  Galerie Basse, Leer, Germany
2004
  Galerie "Hosenstall-Off-Art", Hamburg, Germany
2002   Galerie "Büro für Kunst", Hamburg, Germany
 

Ausstellungen (Gruppe)

2011   Galerie im Elysee, Hamburg, Germany
2006   NordART, Rendsburg, Germany
Texas Moratorium Death Penalty, Austin, Texas
Galerie Lombardi, Houston, Texas
Galerie im Elysee, Hamurg, Germany 
2005
  ElbART, Hamburg, Germany
2004
  ElbART, Hamburg, Germany
2003
  ElbART, Hamburg, Germany
2002
  ElbART, Hamburg, Germany
2001
  Galerie New ART, Hamburg, Germany
2000   Art at Best, Hamburg, Germany
COM-Center, Hamburg, Germany 
 

 

Astrid Stöfhas

Vita

seit 2000 Künstlerin und selbständige Art Directorin
1999 Grafik Designerin bei Edel Records
1999 Art Director bei MJM Network (Compact Disc Design)
1997 Broadcastdesign (Animation und Werbespots) bei Brand New Media Produktion
1997 Junior Art Director für die Werbeagentur Heye & Partne
1994-1996 Design Factory - International College in Hamburg Studium für Communication Art and New Media
1992-1994 Kunstschule Wandsbek in Hamburg
11. 10. 1973 geboren in Hamburg
         

Ausstellung

       
 2010  „International Women Day Exhibition“ | Jaffa Museum, Jaffa - Israel   2005 „Istanbul Connections“ | GALERIE CHACO, Hamburg
 2010  „London biennale“ | Gagliardi Gallery, London - England   2005 „Emergency“ | MICHELLE RECORDS, Hamburg
 2010  „Im Jahr des Tigers” | GALERiEChACo, hamburg   2004 „Heartbeat“ | GALERIE CHACO, Hamburg
 2009 „Ad Astra“ | hungary   2004 „Amor + Psyche“ | JUNGLE ART GALLERIE, Paris - France
 2009  „Biennale ofChianciano 2009“ | Art Museum ofChiancianoterme, Siena - Italy   2004 „Hamburg - Hong Kong“ | MICHELLE RECORDS, Hamburg
 2008  „EUROPÄISCHER DIALOG“ | tiME-Galerie, Wien - Austria   2004 „Stock option“ | JUNGLE ART GALLERIE, Paris - France
 2008  „Cities“ | GALLERiEArtitude, Paris - France   2003 „Tempelimpressionen“ | GALERIE CHACO, Hamburg
 2008  „Hamburg, künstlerische Perspektiven“ | PoStERGALERiE, Hamburg   2003 „FishFever“ | JUNGLE ART GALLERIE, Paris - France
 2008  „Where AreYou?“ (Short Film) | Magmart, naples - Italy   2002 „FeelRed“ | JUNGLE ART GALLERIE, Paris - France
 2008  „On-Dit...“ | GALERiEChACo, Hamburg   2002 „Acrylgemälde“ | KbP, Hamburg
 2007  „Peinture Pure“ | Casoria Contemporary Art Museum, Naples - Italy   2002 „Farbsymphonien“ | GALERIE CHACO, Hamburg
 2007  „TAXI“ | China Lounge + Poster Galerie, Hambur   2001 „100% Acryl“ | POSTER GALERIE, Hamburg
2006 „X-Mas-Expo“ | GALERIE CHACO, Hamburg   2001 „Acrylgemälde“ | BÜROMÖBELWERK LOTOS, Bad Oldesloe
2006 „Hamburger offene Ateliers“ | Atelier Au Marche, Hamburg   2001 „Töne in Acryl“ | AUDIO MEDIEN CENTER REIFENRATH, Hamburg
2006 „Le Sac Marocain“ | Atelier Au Marche, Hamburg „+ -“ | Stilwerk, Hamburg   1999 „Acrylgemälde“ | HYGROMATIK, Henstedt-Ulzburg
2005 „X-Mas-Expo“ | GALERIE CHACO, Hamburg   1996  „Pilz im Pelz“ | KIR, Hamburg
2005 „Best of Poster Galerie“ | POSTER GALERIE, Hamburg      
         

 

Manuela Pierburg

Vita

1962   in Nordwalde im Münsterland geboren

(seit )1989

  lebt Sie mit Ihrer Familie im Kurort Bad Lippspringe am Rande des Teutoburger Waldes
2003   tätig als freiberufliche Künstlerin

 

Ausstellungen

2003   Ausstellung im bet Westen Hotel Oldentrupper Hof in Bielefeld
2003   Einzelausstellung im Musterhaus Hagemeister in Bad Lippspringe
2004
  Ausstellung Kunsthandwerk Schloss Neuhaus
2004
  Landpartie Schloss Wendlingshausen
2004
  Winterrtäume Schloss Eggeringhausen bei Anröchte
2004 + 2005
  Ausstellung Münster Hof in Hostmar bei Münster
2005
  Ausstellung Stadthalle Detmund
2005   Einzelausstellung Witte Speicher in Rostock
2005   Garten und Ambiente Badehaus in Bad Oeynhausen
2005
  Ausstellung Rosenmarkt in Horstmar bei Münster
2006
  Schloss Kussewitz bei Rostock
2006
  Schloss Corvey bei Höxter
2006
  Schloss Brake bei Lemgo
2007   Landpartie Schäfershof bei Nienburg
2007   Haus des Gastes Detmold
2008
  Galerie am Turm Schmallenberg
2008
  Galerie Best Bad Oeynhausen
2008   Einzelausstellung Versicherungsagentur Prahl+Martnes Rostock
2009   Kurhaus Bad Salzuflen
2009   Amelinghausen Lüneburger Heide
2009   Stadthalle Dortmund
2010   Schloss Harkotten
2010   Landesgestüt Warendorf
2010   Winterträume Havixbeck
2011   Herbstzeitlos Herford
2011   Landpartie Nienburg
2011   Schloss Harkotten
2011   Landesgestüt Warendorf
2011   Winterträume Havixbeck
2012   A2 Forum Rheda Wiedenbrück
ab 2013   werden alle Werke ausschließlich in Galerien präsentiert
2014   Sonderausstellung Galerie am Meer auf Sylt

 

Timo von Kriegstein

Vita

Timo von Kriegstein, geb. Plath, 1975 in Flensburg geboren, studierte freie Kunst an der Muthesius Hochschule in Kiel und an der École des Beaux-Arts Nantes. Er war 2003 eingeladen als „Artist in Residence“ in Watermill/ New York bei Robert Wilson und inszenierte seine Diplomarbeit Jon Fosse „Sommertag“ im Sell-Speicher im Kieler Hafen. Er ist Initiator des Künstlerkollektives UNMARKED_SPACE (www.unmarkedspace.de), bei dem seit 12 Jahren in Crossover-Projekten Künstler, Ökonomen und Wissenschaftler zu Themen der Zukunftsfähigkeit an entlegenen Orten zusammen arbeiten. Von 2009 bis 2016 war er künstlerischer Leiter des Theaterfestivals Kaltstart. Seit 2004 ist er als freier Bühnenbildner tätig. Bühnenbilder entwarf er u.a. am Hebbel Theater Berlin, dem Theater Heidelberg, dem Badische Staatstheater Karlsruhe, dem Nationaltheater Mannheim, dem Bayerischen Staatsschauspiel München und dem Schauspielhaus Bochum.

 

 

Sabine Endres

Vita

Sabine Endres wurde 1971 in Antwerpen (Belgien) geboren und zog 1980 ins rheinländische Brühl.
Nach zwei abgeschlossenen Berufsausbildungen und 10 Jahren selbständiger Arbeit im Designbereich arbeitet sie seit 2003 ausschließlich als Künstlerin in ihrem Atelier in der Brühler Innenstadt (bei Köln).
Durch kontinuierliche, künstlerische Arbeit in der Malerei seit 1991 entwickelt sie von Anfang an ihre individuelle Farb- und Formensprache und geht bewusst einen unbeeinflussten, autodidaktischen Weg.
Neben der Malerei entstehen seit 2009 Plastiken der Serie „100 Köpfe“ und in der Objektkunst 2010 erste Arbeiten.
Ihre Arbeiten sind in zahlreichen Ausstellungen zu sehen.

2015 Finalistin/TheRhineArt, Kunstpreis für künstlerische Gestaltung im Außenbereich
2015 Finalistin/art-figura 2015, Kunstpreis für Skulptur und Plastik

2009 Mitglied der Jury: Max-Ernst.Stipendium, Stadt Brühl
2009 Mitglied der Jury: Anna Fassbender Preis, Stadt Brühl

Seit 2006 Ankäufe von Objektkunst und Malerei Sammlung Preuß

2009 Ankäufe/Kunstkonzept für die Vorstandsetage des Prüfungsverbandes Deutscher Banken, Köln

 

 


Google map
                       Impressum | Datenschutz

         Galerie Chaco . ZEISE HALLE . Friedensallee 7-9 . 22765 Hamburg . Fon&Fax 040/ 39902462

site created and hosted by nordicweb